KLEINE BIETERKUNDE

Schriftlich bieten ist ganz einfach!

  • Sie haben in diesem Katalog Lose gefunden, die Sie interessieren ?
  • Sie können aber nicht persönlich an der Auktion teilnehmen ?
  • Dann bieten Sie doch einfach schriftlich mit, wie über 90 % unserer Kunden. Es ist wirklich einfach und Ihre Interessen werden voll berücksichtigt.
Ein kleines Beispiel: Ein Los ist mit 100,-- Euro Ausruf ausgerufen. Der Wert beträgt 300,- M€ (M€ heißt immer Katalogwert in Euro!). Sie sagen sich: Gut, das Los muss ich haben, es passt genau in meine Sammlung! 100,-- Euro Ausruf sind sehr günstig. Jetzt können Sie genau 100,-- Euro bieten. Wenn kein anderer Bieter (schriftlich oder als Saalbieter) für dieses Los bietet, erhalten Sie den Zuschlag.

Hat aber ein anderer Interessent nur 5,-- Euro mehr geboten, sind Sie aus dem Rennen. Was können Sie tun?

Sie bieten mehr, z. B. 160,-- Euro. Wenn kein anderer Interessent bietet, dann bekommen Sie das Los selbstverständlich für 100,-- Euro. Hat aber ein anderer 130,-- Euro geboten, so erhalten Sie das Los für 135,-- Euro. Erst bei Geboten über 160,-- Euro bekommen Sie den Zuschlag nicht mehr.

Wenn Sie mehr für das Los bieten, heißt das nicht, dass Sie automatisch auch mehr bezahlen müssen.

Sie können sich unbedingt darauf verlassen, dass Sie Ihre Lose immer zum niedrigsten Kurs bekommen. Es erfährt außer Ihnen und uns niemand, wie hoch Ihre Gebote tatsächlich sind. So müssen Sie nur einschätzen, was Ihnen das Los maximal wert ist und diesen Betrag dann bieten. Der Auktionator wird Ihr Gebot während der Versteigerung in Ihrem Interesse vertreten.

Fassen wir zusammen: Nur wenn weitere Gebote abgegeben werden, steigert sich der Ausrufpreis. Aus unseren Erfahrungen können wir Ihnen sagen, dass sehr viele Lose zum Ausruf oder bis 20 % darüber versteigert werden. Nur bei Posten, Gebotslosen, Sammlungen und wirklich seltenen, philatelistischen Kostbarkeiten wird der Ausruf häufig deutlich überboten.

Seite 3   Seite 1